Informationen zur Haftpflicht für Sportboote

bootshaftpflicht-infoseiteGut informiert ist das Leben leichter, das gilt auch für die Haftpflichtversicherung von Sportbooten. Vielleicht findest Du den ein oder anderen hilfreichen Hinweis, wir würden uns freuen.

Von der Anhängerversicherung bis zur Urlaubsdeckung, bei der Versicherung von Booten und Yachten sind einige Punkte zu beachten.

Wichtig ist, dass Du Änderung des Bootes selbst, bei Fahrtengebieten und der Nutzung dem Versicherer, Versicherungsvermittler mitteilst, nur so kann der Versicherungsschutz bei Bedarf angepasst werden. Merkst Du erst im Urlaub, bei einer Polizeikontrolle, dass noch der alte Motor in der Auslandsbestätigung eingetragen ist, könnte es zu spät sein.

Frage, Thema

Unsere Antwort, Hinweise

Auslandsnutzung von Sportbooten, was ist in der Bootshaftpflicht zu beachten ?

  Grundsätzlich benötigst Du für bestimmte Länder wie z. B, Italien die vorgeschriebene Auslandsbestätigung des Versicherers mit den erforderlichen Versicherungssummen. Bei Antragstellung kannst Du die entsprechenden Urlaubsziele bereits angeben. Achte auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben. Darüber hinaus gelten noch viele andere Regelungen und Gesetze, die mit der Versicherungspflicht nichts zu tun haben und trotzdem Kopfzerbrechen und Aufwand verursachen. Hier weiterlesen…..

Beiboote

  Je nach Tarif sind auch Beiboote in der Bootshaftpflicht mitversichert. Das Beiboot darf nicht gleich groß oder sogar größer als das eigentliche Sportboot sein und muss tatsächlich als Beiboot genutzt werden. Wenn Du mit Deinem Motorboot in Italien bist und Dein Sohn mit dem „Beiboot“ in Spanien, wird der Versicherer im Schadensfall nicht mitspielen.

Bergungskosten

  Sinkt Dein Motorboot oder Segelboot in einem Gewässer soll oder muß es üblicherweise geborgen werden. Der dabei entstehende Aufwand trägt die Bezeichnung Wrackbeseitigungskosten. Im Rahmen einer Bootskasko, Sportboot-Kaskoversicherung sind diese Kosten mitversichert. Die Haftpflichtversicherung bietet hierfür leider keinen Schutz. Uns ist zumindest kein Anbieter hierfür bekannt.

Bootsführerschein, welcher ist vorgeschrieben?

  Im Regelfall ist der für das Fahrtgebiet vorgeschriebene Bootsführerschein ausreichend. Wo kein Führerschein vorgeschrieben ist brauchst Du auch keinen haben.

Bootstrailer, Ist der Bootstrailer mitversichert?

  Hier geht es in der Regel um den Trailer für Sportzwecke (Bootstransport). Er ist bei manchen Angeboten mitversichert. Umfassender ist stets eine gesonderte Trailerhaftpflicht über den Autoversicherer. Diese kostet nicht viel und bietet weitaus höhere Versicherungssummen. Ausserdem kannst Du dann mit dem Trailer auch Bier holen oder für die Tante ein Sofa zum Sperrmüll fahren.

Schadensbeispiel: Beim Slippen löst sich der Trailer und rutscht über die Hafenmauer der Schwerkraft folgend auf ein schönes Segelboot mit Holzdeck.

Fahrtgebiete, habe ich weltweit Schutz in der Bootshaftpflicht?

  Das kommt auf den gewählten Tarif an. Manche Anbieter versichern weltweit, schränken die Leistungen bei USA und Kanada auf niedrigere Summen ein.

Ist der ständige Liegeplatz im Ausland, macht eine Versicherung über einen deutschen Anbieter kaum Sinn. In dem Fall solltest Du eine Versicherungsgesellschaft vor Ort im jeweiligen Land suchen.

Mietsachschäden   Fremdes Eigentum wie der Bootssteg ist üblicherweise gemietet. Rammst Du diesen beim Anlegen durch Unvorsicht und Publikum am Steg, wird dich der Besitzer schnell zur Kasse beten. Durch den Punkt Mietsachschäden wäre das im Rahmen der Sportboot-Haftpflichtversicherung mit abgedeckt.
Regattarisiko   Regatta ist schön wenn man sich nicht um die Folgen zu kümmern hat. Rumpf an Rumpf, im Kampf um Zentimeter kommt man sich ziemlich nahe und das führt schnell zu Schadensfällen. Das Regattarisiko wird deshalb von vielen Versicherern abgelehnt oder mit Zuschlägen versehen. Aktive Regattasegler versichern wir nicht.

Umweltschäden, was kann dies in Zusammenhang mit dem Boot bedeuten?

  Stell Dir vor Dein Motorboot sinkt und Du kannst Dich gerade noch ans Ufer retten. Der Treibstoff an Bord könnte jetzt austreten und das Gewässer verunreinigen. Das wäre in Kurzform ein Umweltschaden. Die Bootshaftpflicht bietet auch hierfür üblicherweise Schutz.

Urlaubsdeckung, Chartern von Booten im Ausland

  Gute Tarife der Bootshaftpflicht bieten sogar Schutz wenn Du im Urlaub kurzfristig eine Boot charterst, das in Größe und Art mit Deinem Boot vergleichbar ist. Voraussetzung ist, dass über den Vercharterer keine Haftpflicht bestanden hat.

Vermietung, Vercharterung

  Das Boot gegen Entgelt gewerblich zu überlassen ist ein besonderes Risiko, das wir im Rahmen unserer Traife nicht anbieten und das vielfach auch nicht versicherbar ist.

Wasserski, Sportgeräte

  Das Ziehen von Wasserskiläufern fällt ebenfalls in den Bereich der mitversicherten Dinge der Bootshaftpflicht. Doch Vorsicht, versichert ist der, der zieht. Macht der Läufer selbst einen Fehler und Schaden, muss (üblicherweise) dessen Privathaftpflichtversicherung dafür aufkommen. Ziehst Du auch Schirmdrachenfliegern, Para-Sailer oder spezielle  Wassersportgeräten  wie  z. B. sog.  Bananen-Boote, solltest Du genau nachsehen oder nachfragen, ob mitversichert.